Ärzte Zeitung, 29.02.2016

PLATOW-Empfehlung

Scout 24 stellt Weichen für weiteres Wachstum

Check24 und Scout24 haben keine Gemeinsamkeiten, außer der Zahl im Namen und, dass beide Firmen in München sitzen. Während das Vergleichsportal Check24 gerade vor Gericht steht, weil es bei Versicherungen wohl nicht nur Preise vergleicht, sondern auch als Makler auftritt, läuft es bei Scout24 rund.

Nach ersten Zahlen steigerte der Betreiber von Onlinemarktplätzen seine Erlöse 2015 um 14 Prozent auf 393,6 Millionen Euro. Das EBITDA litt zwar unter den Kosten für den Börsengang und erste Restrukturierungsmaßnahmen, erreichte aber dennoch knapp 167 Millionen Euro.

Zu der Neuausrichtung gehört auch die Übernahme des Konkurrenten AutoTrader in den Niederlanden, der mit sechs Millionen Euro Jahresumsatz in die dortige Tochter integriert wird. Zudem wickelt das SDAX-Mitglied künftig die Vermarktung seiner Webseiten ohne externe Partner ab.

Scout24 erhofft sich dadurch eine bessere Verzahnung der Werbung auf dem Auto- und Immobilienportal. Der Umbau schreitet also voran und dürfte sich ab 2017 merklich auf den Gewinn je Aktie auswirken. Für 2016 rechnen wir mit einem EPS von 0,80 Euro (KGV 38). Mutige Anleger greifen bis 29,50 Euro zu, Stopp bei 23 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »