Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Arzneimittel

Gilead akquiriert Enzymhemmer

FOSTER CITY/CAMBRIDGE, MA. Der kalifornische Biotechkonzern Gilead setzt bis zu 1,2 Milliarden Dollar ein, um ein Entwicklungsprogramm mit Inhibitoren des Enzyms Acetyl-CoA-Carboxylase (ACC) von dem US-Forschungsunternehmen Nimbus Therapeutics zu akquirieren.

 Bestandteil des Deals sei auch der bisher am weitesten fortgeschrittene ACC-Hemmer "NDI-010976" , der aktuell in Phase I gegen nichtalkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Weitere Kandidaten befänden sich in noch früheren Entwicklungsstadien, unter anderem mit der Indikation hepatocelluläres Karzinom.

Gilead zahlt für das Paket vorab 400 Millionen Dollar. Zusätzlich stehen Nimbus abhängig von künftigen Projekterfolgen bis zu 800 Millionen Dollar Meilensteinzahlungen zu. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11772)
Organisationen
ACC (300)
Krankheiten
Krebs (5597)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »