Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Taiwan

Neuer Partner für Screening auf Tuberkulose

TAIPEH/HILDEN. Taiwan richtet seine Reihenuntersuchung von Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem Tuberkulose-Risiko in seinen 22 Provinzen neu aus. Wie das Biotechnologieunternehmen Qiagen mitteilt, hat es eine internationale Ausschreibung gewonnen, im Zuge derer sein moderner Standard für die genaue Diagnose latenter Tuberkulose (TB) von den Taiwan Centers for Disease Control (Taiwan CDC) als Ersatz für den Tuberkulin-Hauttest für das Screening von Risiko-Patienten ab einem Alter von fünf Jahren ausgewählt worden ist.

Die Lösung werde nun für die Untersuchung von Menschen eingesetzt, die engen Kontakt zu Patienten mit aktiver Tuberkulose hatten. Zusätzlich zur Behandlung von Patienten mit aktiver TB stelle Taiwan eine antibiotische Therapie für Patienten zur Verfügung, bei denen eine latente TB-Infektion nachgewiesen wurde. Lediglich Kinder im Alter von unter fünf Jahren würden weiterhin mit dem Hauttest untersucht.

Laut dem "Taiwan Tuberculosis Control Report 2013" gab es in Taiwan 2012 insgesamt 12.338 TB-Fälle (53 Fälle je 100.000 Einwohner) sowie 626 tuberkulosebezogene Todesfälle (2,7 Fälle je 100.000 Einwohner). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »