Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Taiwan

Neuer Partner für Screening auf Tuberkulose

TAIPEH/HILDEN. Taiwan richtet seine Reihenuntersuchung von Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem Tuberkulose-Risiko in seinen 22 Provinzen neu aus. Wie das Biotechnologieunternehmen Qiagen mitteilt, hat es eine internationale Ausschreibung gewonnen, im Zuge derer sein moderner Standard für die genaue Diagnose latenter Tuberkulose (TB) von den Taiwan Centers for Disease Control (Taiwan CDC) als Ersatz für den Tuberkulin-Hauttest für das Screening von Risiko-Patienten ab einem Alter von fünf Jahren ausgewählt worden ist.

Die Lösung werde nun für die Untersuchung von Menschen eingesetzt, die engen Kontakt zu Patienten mit aktiver Tuberkulose hatten. Zusätzlich zur Behandlung von Patienten mit aktiver TB stelle Taiwan eine antibiotische Therapie für Patienten zur Verfügung, bei denen eine latente TB-Infektion nachgewiesen wurde. Lediglich Kinder im Alter von unter fünf Jahren würden weiterhin mit dem Hauttest untersucht.

Laut dem "Taiwan Tuberculosis Control Report 2013" gab es in Taiwan 2012 insgesamt 12.338 TB-Fälle (53 Fälle je 100.000 Einwohner) sowie 626 tuberkulosebezogene Todesfälle (2,7 Fälle je 100.000 Einwohner). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »