Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Medizintechnik

Abbott übernimmt St. Jude

ABBOTT PARK/ST. PAUL, MINN. Der Healthcare-Konzern Abbott akquiriert den Medizintechnikhersteller St. Jude. Eine definitive Übernahmevereinbarung wurde laut Abbott am Freitag unterzeichnet.

Demnach lässt sich Abbott den Wettbewerber insgesamt 25 Milliarden Dollar kosten. 55 Prozent der Kaufsumme sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien. Außerdem übernimmt Abbott Schulden von St. Jude über 5,7 Milliarden Dollar.

Durch den Merger entstehe ein neuer Marktführer im Geschäft mit Medizintechnik zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, heißt es. Abbott erwirtschaftete 2015 rund 20 Milliarden Dollar, St. Jude brachte es auf 5,5 Milliarden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »