Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Medizintechnik

Abbott übernimmt St. Jude

ABBOTT PARK/ST. PAUL, MINN. Der Healthcare-Konzern Abbott akquiriert den Medizintechnikhersteller St. Jude. Eine definitive Übernahmevereinbarung wurde laut Abbott am Freitag unterzeichnet.

Demnach lässt sich Abbott den Wettbewerber insgesamt 25 Milliarden Dollar kosten. 55 Prozent der Kaufsumme sollen bar gezahlt werden, der Rest in Aktien. Außerdem übernimmt Abbott Schulden von St. Jude über 5,7 Milliarden Dollar.

Durch den Merger entstehe ein neuer Marktführer im Geschäft mit Medizintechnik zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, heißt es. Abbott erwirtschaftete 2015 rund 20 Milliarden Dollar, St. Jude brachte es auf 5,5 Milliarden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »