Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Fresenius

CEO Schneider nimmt seinen Hut

BAD HOMBURG. Der Vorstandsvorsitzende der Fresenius AG, Dr. Ulf Schneider, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch Ende Juni verlassen, um eine neue berufliche Aufgabe zu übernehmen. Schneider hatte den Dax-Konzern 13 Jahre lang geleitet. Wohin er wechselt, ist noch nicht bekannt.

Unter seiner Ägide hat sich der Fresenius-Jahresumsatz vervierfacht und der Gewinn mehr als verzwölffacht, wie es in einer Mitteilung heißt. Zu Schneiders Nachfolger wurde der bisherige Finanzvorstand Stephan Sturm ernannt.

Sturm ist seit 2005 Mitglied des Vorstands und war in dieser Zeit unter anderem auch für Akquisitionen zuständig. Sturm sei der "ideale Nachfolger", ließ Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Gerd Krick verlauten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Fresenius (312)
Personen
Ulf Schneider (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »