Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Fresenius

CEO Schneider nimmt seinen Hut

BAD HOMBURG. Der Vorstandsvorsitzende der Fresenius AG, Dr. Ulf Schneider, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch Ende Juni verlassen, um eine neue berufliche Aufgabe zu übernehmen. Schneider hatte den Dax-Konzern 13 Jahre lang geleitet. Wohin er wechselt, ist noch nicht bekannt.

Unter seiner Ägide hat sich der Fresenius-Jahresumsatz vervierfacht und der Gewinn mehr als verzwölffacht, wie es in einer Mitteilung heißt. Zu Schneiders Nachfolger wurde der bisherige Finanzvorstand Stephan Sturm ernannt.

Sturm ist seit 2005 Mitglied des Vorstands und war in dieser Zeit unter anderem auch für Akquisitionen zuständig. Sturm sei der "ideale Nachfolger", ließ Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Gerd Krick verlauten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Fresenius (333)
Personen
Stephan Sturm (9)
Ulf Schneider (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »