Ärzte Zeitung online, 29.08.2016

Existenzgründung

Junge Ärzte profitieren vom niedrigen Zinsen

Während Geldanleger über niedrige Zinsen klagen, gibt es Vorteile für Kreditnehmer. Das gilt auch für Existenzgründer.

DÜSSELDORF. Ärzte, die sich derzeit niederlassen wollen, gehören zu den Profiteuren der Niedrigzinsphase, denn Kreditzinsen liegen aktuell auf extrem günstigen Niveau. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) treibt die Entwicklung jetzt auf die Spitze und hat im Rahmen ihrer Initiative "Chance Niederlassung" nach einer Mitteilung ein Sonderkreditprogramm für Existenzgründungsfinanzierungen in Höhe von 500 Millionen Euro verabschiedet.

Kern des neuen Programms "Exi 500" ist, dass Heilberufler bei ihren Finanzierungen für die eigene Praxis oder Apotheke ab sofort von einem 10-Jahres-Festzins in Höhe von 0,99 Prozent profitieren können.Laut apoBank geben gut drei Viertel der angestellten Heilberufler als Hemmschwelle für den Schritt in die eigene Niederlassung das finanzielle Risiko an.

Das Sonderkreditprogramm solle dazu beitragen, diesen Vorbehalt deutlich abzubauen, heißt es in einer Mitteilung der Standesbank.

Ergänzend bietet das Institut in diesem Rahmen Finanzierungen zu einer 10-Jahres-Festzins-Kondition von nominal 1,39 Prozent mit sogenanntem "Airbag" an: Mit dem Airbag sichert die Bank einen Teil des Risikos der Existenzgründer in der Startphase ab, indem sie im Fall einer Insolvenz in den ersten drei Jahren auf die Geltendmachung ihrer Forderungen aus dem Existenzgründungsdarlehen verzichtet.

Zudem besteht bei dieser Variante die Möglichkeit zur Tilgungsaussetzung. Als weiteren wichtigen Ansatzpunkt zur Unterstützung der Niederlassung sieht die apoBank kostenlose Existenzgründungsseminaren und ihre jährlich erscheinenden Existenzgründungsanalysen.

Die Genossenschaftsbank ist nach eigenen Angaben führend bei der Finanzierung von Existenzgründungen im heilberuflichen Umfeld. Von den insgesamt 6,3 Milliarden Euro Neugeschäft im vergangenen Jahr seien rund zwei Milliarden Euro auf Existenzgründungs- und Investitionsfinanzierungen zurückzuführen, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »