Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Sparten-Übernahme

Pfizer erwirbt Antibiotika-Geschäft von Astra Zeneca

NEW YORK. Pfizer übernimmt Astra Zenecas Antibiotika-Geschäft. Der Deal umfasst mehrere Produkte und Kandidaten, darunter auch das Ende Juni von der EU-Kommission zugelassene Zavicefta™ (Ceftazidim + Avibactam), gegen schwere gram-negative Infektionen.

Pfizer erhalte vor allem Rechte für Märkte außerhalb der USA, heißt es. Der Konzern lässt sich die Akquise zunächst 550 Millionen Dollar kosten. Weitere 175 Millionen Dollar sollen Anfang 2019 überwiesen werden.

Zudem kann AstraZeneca für Fortschritte bei der Entwicklung einer Kombination von Avibactam und Aztreonam sowie für Verkaufserfolge mit Zavicefta™ Meilensteinzahlungen zwischen 250 Millionen und 600 Millionen Dollar beanspruchen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Humboldts enormer Einfluss auf die Medizin

Alexander von Humboldt ist berühmt als weit gereister Naturforscher. Weniger bekannt ist, dass er auch die medizinische Ehrendoktorwürde erlangt hat. Über sein Verhältnis zur Medizin. mehr »

Wieso italienische Pizza vor Krebs schützt

Alles andere als unwürdig: Die Ig-Nobelpreise wurden verliehen. Die Preise für kuriose Forschungsergebnisse werden mittlerweile richtig ernst genommen – und belohnen viele Erkenntnisse für den medizinischen Bereich. mehr »

KBV will einen Steuerungstarif für Patienten

Die Gremien der KBV erarbeiten aktuell ein neues Grundsatzprogramm, das das Programm „KBV 2020“ ablöst. Ein Fokus dabei: eine bessere Patientensteuerung via Steuerungstarif. mehr »