Ärzte Zeitung, 01.09.2016
 

Studie zur Sicherheit

Kliniken reagieren auf Hacker-Angriffe

Laut einer aktuellen Umfrage denken viele Klinikmanager bereits intensiv über IT-Sicherheit nach.

HANNOVER. Die Hacker-Angriffe auf IT-Systeme mehrere Krankenhäuser zu Beginn dieses Jahres - unter anderem wie berichtet in NRW - haben Klinikmanager sensibilisiert: Laut einer aktuellen Online-Befragung der Unternehmensberatung Rochus Mummert haben viele Häuser (82 Prozent) inzwischen ihre IT-Sicherheit wegen besagter Attacken überprüft oder wollen das demnächst noch machen. Befragt wurden von Rochus Mummert im Mai und Juni dieses Jahres online 380 Führungskräfte von Kliniken und Pflegeeinrichtungen sämtlicher Trägerformen.

Der Themenausschnitt zur IT-Sicherheit ist Teil der Studie "Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft", die vollständig auf dem Gesundheitswirtschaftskongress am 21. und 22. September in Hamburg vorgestellt werden soll.

Große Aufregung haben die jüngsten Cyber-Attacken bei den Kliniken gleichwohl nicht ausgelöst. Nur rund ein Drittel (36 Prozent) der Befragten bejahte, sich deswegen Sorgen für das eigene Haus gemacht zu haben. Immerhin: Die Hälfte (52 Prozent) plant oder hat bereits Schulungen veranlasst, um die Sensibilität der Mitarbeiter für Hacker-Angriffe zu erhöhen.

Diesbezüglich geben sich insbesondere konfessionell geführte und Häuser in privater Trägerschaft engagiert, während freigemeinnützige das Thema Schulungen mit 38 Prozent Bereitschaft unterproportional häufig auf dem Schirm haben.

Jedes vierte Krankenhaus (28 Prozent der Befragten) denkt sogar über eine personelle Verstärkung seiner IT-Abteilung nach, um sich vor Cyberkriminalität besser zu schützen. "Noch schützen viele deutsche Krankenhäuser ihre Daten nicht ausreichend", kommentiert Studienleiter Dr. Hartmut Mueller.

Etliche gingen aber "bereits in die richtige Richtung". Der Rest müsse nun nachziehen, zumal "die Bundesregierung die Betreiber von Krankenhäusern und anderen kritischen IT-Infrastrukturen mit dem im Juli 2015 in Kraft getretenen IT-Sicherheitsgesetz dazu verpflichtet, ein Mindestmaß an IT-Sicherheit zu garantieren". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »