Ärzte Zeitung, 04.10.2016

Pharmakooperation

BMS startet onkologische Initiative

KÖLN. Das forschende Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb (BMS) hat einen Kooperationsvertrag mit dem Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) an der Uniklinik Essen unterzeichnet.

Das sei der Auftakt der geplanten strategischen Zusammenarbeit mit akademischen Einrichtungen in Deutschland als Teil der von BMS gegründeten "Global Expert Centers Initiative". Sie soll dazu dienen, die Forschung in der Immunonkologie zu beschleunigen.

Das erste gemeinsame Projekt mit dem WTZ ist die klinische Register-Studie TRIM (Tissue Registry in Melanoma) bei fortgeschrittenem Melanom. "In der Studie werden Gewebeproben, Biomarker-Analysen sowie Patienten- und Behandlungsdaten erfasst und miteinander korreliert", teilen die Kooperationspartner mit.

Die Auswertung der Daten soll eine verbesserte Aussage über den Behandlungserfolg und das Nebenwirkungsprofil verschiedener Therapieansätze inklusive Immunonkologika ermöglichen.

"In weiteren Projekten sind Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von immunonkologischen Substanzen bei verschiedenen Tumorarten geplant, unter anderem bei Magenkrebs", heißt es. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »