Ärzte Zeitung online, 09.11.2016

Erkältungsmittel

Verbraucher greifen gern zu Nasensprays

FRANKFURT/MAIN. Erkältungen zählen zu den wichtigsten Treibern des OTC-Marktes. 2015 wurden nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health 283 Millionen Packungen mit Präparaten zur Linderung von Erkältungsbeschwerden via Apotheken und Versandapotheken abgegeben.

Das entspricht einem Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro (+14 Prozent). Nach Packungsmenge hält der Versandhandel in diesem Teilmarkt einen Anteil von zehn Prozent.

Umsatzspitzen verzeichnen die Anbieter von Erkältungspräparaten vor allem in den Monaten Februar und März. Das war laut IMS auch in früheren Jahren zu beobachten.

Die Liste der nach abgegebenen Packungen am häufigsten nachgefragten OTC-Produkte wird von Xylometazolin-haltigen Nasensprays auf Platz 1,2 und 4 angeführt. Auch der Phyto-Extrakt Sinupret® (3) und der Schleimlöser ACC® (5) ist gut platziert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »