Ärzte Zeitung online, 26.01.2017

Novartis

Rückkauf eigener Aktie

BASEL. Generikakonkurrenz für den Krebs-Blockbuster Gleevec® (Imatinib) in den USA und anhaltende Performance-Probleme der Augensparte Alcon haben Novartis 2016 das Leben schwer gemacht. Der starke Dollar wirkte zusätzlich negativ

 Der Umsatz ging um zwei Prozent auf 48,5 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn nach Steuern sank um fünf Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar. Die Zahlen liegen im Rahmen der Erwartungen.

Als kurzfristige Shareholde-Value-Maßnahmen kündigte CEO Joseph Jimenez am Mittwoch an, "Optionen" für Alcon auszuloten. Denkbar wären Börsengang oder Verkauf. Zudem will der Konzern 2017 den Wert der eigenen Aktie mit einem Rückkaufprogramm über fünf Milliarden Dollar stützen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11544)
Organisationen
Novartis (1584)
Krankheiten
Krebs (5463)
Wirkstoffe
Imatinib (205)
Personen
Joseph Jimenez (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »