Ärzte Zeitung online, 26.01.2017

Novartis

Rückkauf eigener Aktie

BASEL. Generikakonkurrenz für den Krebs-Blockbuster Gleevec® (Imatinib) in den USA und anhaltende Performance-Probleme der Augensparte Alcon haben Novartis 2016 das Leben schwer gemacht. Der starke Dollar wirkte zusätzlich negativ

 Der Umsatz ging um zwei Prozent auf 48,5 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn nach Steuern sank um fünf Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar. Die Zahlen liegen im Rahmen der Erwartungen.

Als kurzfristige Shareholde-Value-Maßnahmen kündigte CEO Joseph Jimenez am Mittwoch an, "Optionen" für Alcon auszuloten. Denkbar wären Börsengang oder Verkauf. Zudem will der Konzern 2017 den Wert der eigenen Aktie mit einem Rückkaufprogramm über fünf Milliarden Dollar stützen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11930)
Organisationen
Novartis (1628)
Krankheiten
Krebs (5665)
Wirkstoffe
Imatinib (207)
Personen
Joseph Jimenez (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »