Ärzte Zeitung online, 14.03.2017

Morphosys

Hoher Verlust, aber dickes Finanzpolster

MÜNCHEN. Der Forschungsdienstleister und Antikörper-Entwickler Morphosys hat 2016 knapp 50 Millionen Euro umgesetzt und netto rund 60 Millionen Euro Verlust erreicht. Der Finanzmittelbestand betrug zum Jahresende 360 Millionen Euro.

2015 hatte das Münchener Unternehmen dank einer hohen Ablösezahlung aus einer Forschungskooperation noch schwarze Zahlen ausgewiesen. Eine nächste große Zahlung könnte Morphosys mit der Zulassung des Antikörpers Guselkumab zufließen. Die Marktfreigabe für diesen neuen Kandidaten gegen moderate bis schwere Plaque-Psorias wird im 2. Halbjahr 2017 erwartet, Vertriebspartner Janssen hat Zulassungsanträge sowohl in den USA als auch in Europa eingereicht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Morphosys (34)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »