Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Anfang 2019

Stada terminiert vier Biosimilars

BAD VILBEL. Der Generikahersteller Stada will alle vier Biosimilars, die er derzeit in Entwicklung hat, Anfang 2019 in den Markt bringen: Eine Version des Rheuma-Antikörpers Adalimumab, des Krebswirkstoffs Rituximab, des Osteoporose-Hormons Teriparatid (bereits zugelassen) sowie ein Pegfilgrastim. Damit sind frühere Überlegungen einer gestaffelten Einführung ab diesem Jahr passé. Bis 2019 wolle man einen eigenen Biosimilar-Vertrieb aufbauen, kündigte Stada-Chef Matthias Wiedenfels anlässlich der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Bad Vilbel an. Wiedenfels erwartet, dass die Stada dann rund 100 Millionen Euro mit rekombinanten Nachahmern erlösen könnte. Im Folgejahr 2020 könnten es bereits 180 Millionen Euro sein. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »