Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Anfang 2019

Stada terminiert vier Biosimilars

BAD VILBEL. Der Generikahersteller Stada will alle vier Biosimilars, die er derzeit in Entwicklung hat, Anfang 2019 in den Markt bringen: Eine Version des Rheuma-Antikörpers Adalimumab, des Krebswirkstoffs Rituximab, des Osteoporose-Hormons Teriparatid (bereits zugelassen) sowie ein Pegfilgrastim. Damit sind frühere Überlegungen einer gestaffelten Einführung ab diesem Jahr passé. Bis 2019 wolle man einen eigenen Biosimilar-Vertrieb aufbauen, kündigte Stada-Chef Matthias Wiedenfels anlässlich der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Bad Vilbel an. Wiedenfels erwartet, dass die Stada dann rund 100 Millionen Euro mit rekombinanten Nachahmern erlösen könnte. Im Folgejahr 2020 könnten es bereits 180 Millionen Euro sein. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »