Anfang 2019

Stada terminiert vier Biosimilars

Veröffentlicht:

BAD VILBEL. Der Generikahersteller Stada will alle vier Biosimilars, die er derzeit in Entwicklung hat, Anfang 2019 in den Markt bringen: Eine Version des Rheuma-Antikörpers Adalimumab, des Krebswirkstoffs Rituximab, des Osteoporose-Hormons Teriparatid (bereits zugelassen) sowie ein Pegfilgrastim. Damit sind frühere Überlegungen einer gestaffelten Einführung ab diesem Jahr passé. Bis 2019 wolle man einen eigenen Biosimilar-Vertrieb aufbauen, kündigte Stada-Chef Matthias Wiedenfels anlässlich der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Bad Vilbel an. Wiedenfels erwartet, dass die Stada dann rund 100 Millionen Euro mit rekombinanten Nachahmern erlösen könnte. Im Folgejahr 2020 könnten es bereits 180 Millionen Euro sein. (cw)

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds