Ärzte Zeitung online, 04.04.2017

Regionalanästhesie

B.Braun und Philips gehen Allianz ein

MELSUNGEN/AMSTERDAM. Die Unternehmen B. Braun Melsungen und Royal Philips bündeln ihre Kräfte, Innovationen auf dem Gebiet der ultraschallgestützten Regionalanästhesie – einer immer häufiger eingesetzten Alternative zur Allgemeinanästhesie – sowie der Gefäßzugänge zu schaffen. Dafür sind die nach eigenen Angaben Weltmarktführer in der Regionalanästhesie und Schmerztherapie, sowie bei bildgeführten Therapielösungen eine auf mehrere Jahre ausgerichtete strategische Allianz eingegangen.

Die Regionalanästhesie-Lösungen sollen die Technologie der Nadelvisualisierung und -führung sowie Arbeitsabläufe und Ressourcenplanung verbessern. Die Allianz werde sich zudem auf Verfahren für vaskuläre Gefäßzugänge konzentrieren, beispielsweise jene, die beim Anlegen von Kathetern in tiefliegenden oder zentralvenösen Gefäßen angewendet werden, heißt es weiter.

Als System-Plattform, auf der die gemeinsamen Innovationen umgesetzt werden können, hätten Philips und B. Braun nun das neue Xperius-Ultraschallsystem auf den Markt gebracht, wie die Unternehmen betonen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »