Ärzte Zeitung online, 04.04.2017
 

Regionalanästhesie

B.Braun und Philips gehen Allianz ein

MELSUNGEN/AMSTERDAM. Die Unternehmen B. Braun Melsungen und Royal Philips bündeln ihre Kräfte, Innovationen auf dem Gebiet der ultraschallgestützten Regionalanästhesie – einer immer häufiger eingesetzten Alternative zur Allgemeinanästhesie – sowie der Gefäßzugänge zu schaffen. Dafür sind die nach eigenen Angaben Weltmarktführer in der Regionalanästhesie und Schmerztherapie, sowie bei bildgeführten Therapielösungen eine auf mehrere Jahre ausgerichtete strategische Allianz eingegangen.

Die Regionalanästhesie-Lösungen sollen die Technologie der Nadelvisualisierung und -führung sowie Arbeitsabläufe und Ressourcenplanung verbessern. Die Allianz werde sich zudem auf Verfahren für vaskuläre Gefäßzugänge konzentrieren, beispielsweise jene, die beim Anlegen von Kathetern in tiefliegenden oder zentralvenösen Gefäßen angewendet werden, heißt es weiter.

Als System-Plattform, auf der die gemeinsamen Innovationen umgesetzt werden können, hätten Philips und B. Braun nun das neue Xperius-Ultraschallsystem auf den Markt gebracht, wie die Unternehmen betonen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »