Ärzte Zeitung online, 10.05.2017

Teva

MS-Kandidat verfehlt Endpunkt

JERUSALEM/LUND. Teva und sein schwedischer Entwicklungspartner Active Biotech melden einen Rückschlag mit dem oralen MS-Kandidaten Laquinimod. In einer Phase-III-Studie ("CONCERTO") gegen schubförmig-remittierende Multiple Sklerose (RRMS) sei der primäre Endpunkt – eine signifikante Unterbrechung der Krankheitsprogression über drei Monate hinweg – nicht erreicht worden. Dagegen ließen sich positive Effekte für einige sekundäre Endpunkte zeigen. An eine Projektfortsetzung gegen RRMS werde nicht mehr gedacht, heißt es. Allerdings wolle man zwei andere Studien fortführen und damit das Potenzial von Laquinimod sowohl gegen primär progrediente MS als auch gegen die Huntington-Krankheit weiter ausloten. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »