Ärzte Zeitung online, 17.05.2017
 

Studie

Pharma und Medtech bleiben auch in Deutschland expansiv

LONDON. Der deutsche Arzneimittelmarkt wird laut jüngster Prognose des Marktforschers Global Data von knapp 53 Milliarden Euro in 2016 auf 67,2 Milliarden Euro (zu Apothekenverkaufspreisen) bis 2021 zulegen. Im selben Zeitraum werde der Gesamtumsatz mit Medizintechnik von rund 25 Milliarden Euro (2016) auf knapp 31,5 Milliarden Euro steigen. Treibende Kräfte des Marktwachstums seien neben der älter werdenden Bevölkerung auch das steigende Bewusstsein für die Notwendigkeit, Krankheiten möglichst frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. Auch unternehmerisch biete Deutschland weiterhin gute Bedingungen: günstige Unternehmenssteuern, niedrige Zinsen, gut ausgebildete Fachkräfte und kaum Restriktionen für ausländische Investoren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »