Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

Nächster Versuch

Bain und Cinven bieten erneut für Stada

Nach der gescheiterten Stada-Übernahme wagen die Investoren Bain Capital und Cinven einen neuen Anlauf: Die BaFin hat die Sperrfrist bereits aufgehoben.

BAD VILBEL. Jetzt ist es offiziell: Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven werden erneut ein öffentliches Übernahmeangebot für die Stada AG abgeben. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag heißt, habe die Finanzaufsicht BaFin die einjährige Sperrfrist für eine wiederholte Offerte aufgehoben.

Der Stada-Vorstand und auch der Aufsichtsrat hätten dem zugestimmt. Das jüngste Angebot fällt gegenüber dem kürzlich gescheiterten ersten Versuch um 25 Cent je Aktie höher aus und lautet damit auf 66,25 Euro je Aktie.

Die Mindestannahmeschwelle wurde auf 63 Prozent gesenkt; zuerst waren es 75 Prozent, später 67,5 Prozent. Die Annahmefrist wird den Angaben zufolge vier Wochen betragen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »