Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Unternehmen

AstraZeneca komplettiert Anästhetika-Verkauf

LONDON/DURBAN. AstraZeneca gibt sein Anästhetika-Geschäft an Aspen ab. Der südafrikanische Arzneimittelhersteller hatte vor einem Jahr bereits die Vertriebsrechte außerhalb der USA erworben und dafür 520 Millionen Dollar gezahlt sowie eine Umsatzbeteiligung über 250 Millionen Dollar zugesagt.

Nun übernimmt Aspen auch die restlichen Marktrechte und überweist weitere 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro). Zudem ist AstraZeneca bis Ende November 2019 an den Produktumsätzen mit maximal 211 Millionen Dollar beteiligt.

Für eine Übergangszeit von bis zu fünf Jahren wird AstraZeneca den Angaben zufolge die Betäubungsmittel noch für Aspen produzieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »