Unternehmen

AstraZeneca komplettiert Anästhetika-Verkauf

Veröffentlicht:

LONDON/DURBAN. AstraZeneca gibt sein Anästhetika-Geschäft an Aspen ab. Der südafrikanische Arzneimittelhersteller hatte vor einem Jahr bereits die Vertriebsrechte außerhalb der USA erworben und dafür 520 Millionen Dollar gezahlt sowie eine Umsatzbeteiligung über 250 Millionen Dollar zugesagt.

Nun übernimmt Aspen auch die restlichen Marktrechte und überweist weitere 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro). Zudem ist AstraZeneca bis Ende November 2019 an den Produktumsätzen mit maximal 211 Millionen Dollar beteiligt.

Für eine Übergangszeit von bis zu fünf Jahren wird AstraZeneca den Angaben zufolge die Betäubungsmittel noch für Aspen produzieren. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps