Ärzte Zeitung online, 02.10.2017

Rheuma

Abbvie und Amgen legen Streit um Adalimumab bei

CHICAGO. Abbvie und Amgen haben eine Lizenzvereinbarung zu Rechten an dem Rheuma-Antikörper Adalimumab (Humira®) geschlossen. Danach kann Amgen sein bereits zugelassenes Adalimumab-Similar (Amjevita™) ab Ende Januar 2023 in den US-Markt bringen und bereits ab Mitte Oktober 2018 in die meisten EU-Märkte. Mit der Vereinbarung würden sämtliche anhängigen Patent-Verfahren in dieser Sache beendet, teilte Abbvie am Donnerstag mit. Amgen werde Lizenzgebühren entrichten. Über die genauen Konditionen wurde Stillschweigen bewahrt. Außer Amgen hält aktuell nur noch Boehringer Ingelheim eine US-Zulassung für eine eigene Adalimumab-Version. Auch hierzu ist ein Patentstreit anhängig. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Amgen (280)
Boehringer Ingelheim (860)
Krankheiten
Rheuma (1825)
Wirkstoffe
Adalimumab (323)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »