Ärzte Zeitung online, 09.10.2017

Neurorehablitation

Exoskelett legt Daten in der Cloud ab

DÜSSELDORF/HAMBURG. Die cloud-basierte Verwaltung von Therapiedaten soll künftig in der Neurorehabilitation eine effizientere Therapie mit Exoskeletten ermöglichen. Eine entsprechende Gerätelösung präsentierte das Unternehmen Ekso Bionics vergangene Woche bei der Rehacare International, nach Angaben des Veranstalters Messe Düsseldorf Europas größte Fachmesse für Rehabilitation und Pflege.

Mit EksoPulse Analytics biete das Medizintechnikunternehmen eine innovative Software für die Therapiedatenverwaltung mit seinem für die Neurorehabilitation ausgelegten Exoskelett EksoGT an. Therapieinformationen der Patienten werden nach eigenen Angaben in Echtzeit synchronisiert und in einer Cloud dokumentiert. "Die einfache Verwaltung der Patientendaten ermöglicht eine bessere Basis zur individuellen Planung der Therapie", so Matthias Stief, Geschäftsführer von Ekso Bionics Europe.

"Durch die quantifizierbare Analyse des Therapiefortschritts können Ärzte und Physiotherapeuten genau auf den Leistungsstand des Patienten eingehen", ergänzt er. Zum Schutz der Privatsphäre würden die Daten in der Cloud verschlüsselt und seien nur für Arzt und Therapeuten über eine Patienten-ID zu lesen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »