Ärzte Zeitung online, 09.10.2017
 

Neurorehablitation

Exoskelett legt Daten in der Cloud ab

DÜSSELDORF/HAMBURG. Die cloud-basierte Verwaltung von Therapiedaten soll künftig in der Neurorehabilitation eine effizientere Therapie mit Exoskeletten ermöglichen. Eine entsprechende Gerätelösung präsentierte das Unternehmen Ekso Bionics vergangene Woche bei der Rehacare International, nach Angaben des Veranstalters Messe Düsseldorf Europas größte Fachmesse für Rehabilitation und Pflege.

Mit EksoPulse Analytics biete das Medizintechnikunternehmen eine innovative Software für die Therapiedatenverwaltung mit seinem für die Neurorehabilitation ausgelegten Exoskelett EksoGT an. Therapieinformationen der Patienten werden nach eigenen Angaben in Echtzeit synchronisiert und in einer Cloud dokumentiert. "Die einfache Verwaltung der Patientendaten ermöglicht eine bessere Basis zur individuellen Planung der Therapie", so Matthias Stief, Geschäftsführer von Ekso Bionics Europe.

"Durch die quantifizierbare Analyse des Therapiefortschritts können Ärzte und Physiotherapeuten genau auf den Leistungsstand des Patienten eingehen", ergänzt er. Zum Schutz der Privatsphäre würden die Daten in der Cloud verschlüsselt und seien nur für Arzt und Therapeuten über eine Patienten-ID zu lesen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »