Neurorehablitation

Exoskelett legt Daten in der Cloud ab

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF/HAMBURG. Die cloud-basierte Verwaltung von Therapiedaten soll künftig in der Neurorehabilitation eine effizientere Therapie mit Exoskeletten ermöglichen. Eine entsprechende Gerätelösung präsentierte das Unternehmen Ekso Bionics vergangene Woche bei der Rehacare International, nach Angaben des Veranstalters Messe Düsseldorf Europas größte Fachmesse für Rehabilitation und Pflege.

Mit EksoPulse Analytics biete das Medizintechnikunternehmen eine innovative Software für die Therapiedatenverwaltung mit seinem für die Neurorehabilitation ausgelegten Exoskelett EksoGT an. Therapieinformationen der Patienten werden nach eigenen Angaben in Echtzeit synchronisiert und in einer Cloud dokumentiert. "Die einfache Verwaltung der Patientendaten ermöglicht eine bessere Basis zur individuellen Planung der Therapie", so Matthias Stief, Geschäftsführer von Ekso Bionics Europe.

"Durch die quantifizierbare Analyse des Therapiefortschritts können Ärzte und Physiotherapeuten genau auf den Leistungsstand des Patienten eingehen", ergänzt er. Zum Schutz der Privatsphäre würden die Daten in der Cloud verschlüsselt und seien nur für Arzt und Therapeuten über eine Patienten-ID zu lesen. (maw)

Mehr zum Thema

Biotech-Unternehmen

Abivax organisiert 85 Millionen Euro neues Kapital

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?