Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Prävention

Neue Zusatzqualifikation für Tastuntersucherinnen

BERLIN. Ab dem 3. November können medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) eine Zusatzqualifikation erwerben, um Patientinnen für eine Selbstkontrolle ihres Brustgewebes fit zu machen, Das meldet das Sozialunternehmen Discovering Hands. Das Unternehmen bildet sehbehinderte und blinde Personen zu Tastuntersucherinnen in der Brustkrebsfrüherkennung aus (wir berichteten). "Nur etwa ein Drittel der Frauen untersucht sich regelmäßig selbst", erklärt Gynäkologe und Firmengründer Dr. Frank Hoffmann. Qualifizierte MTU könnten lehren, wie sich die eigene Brust strukturiert abtasten lässt. Hoffmanns Start-up wurde von der Deutschen Bank und der Initiative "Deutschland – Land der Ideen" ausgezeichnet. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »