Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

CureVac

Lilly schließt F&E-Allianz

INDIANAPOLIS/TÜBINGEN. Eli Lilly hat mit dem Tübinger Start-up CureVac eine millionenschwere Allianz auf dem Gebiet der Immun-Onkologie geschlossen. Gegenstand ist die Entwicklung und Vermarktung von bis zu fünf therapeutischen Krebs-Impfstoffen, die auf CureVacs Messenger-RNA-Technologie basieren.

Laut Vereinbarung erhält CureVac eine Vorabzahlung über 50 Millionen Dollar. Außerdem erwirbt Lilly für 45 Millionen Dollar Anteile an dem Unternehmen.

Sollten alle fünf intendierten Kandidaten den Markt erreichen, stehen CureVac den Angaben zufolge bis zu 1,7 Milliarden Dollar Meilensteingebühren zu. Außerdem erhält CureVac die Option, in Deutschland Produkte mitzuvertreiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Allianz (1194)
Krankheiten
Krebs (5600)
Personen
Eli Lilly (131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »