Ärzte Zeitung online, 27.10.2017
 

CureVac

Lilly schließt F&E-Allianz

INDIANAPOLIS/TÜBINGEN. Eli Lilly hat mit dem Tübinger Start-up CureVac eine millionenschwere Allianz auf dem Gebiet der Immun-Onkologie geschlossen. Gegenstand ist die Entwicklung und Vermarktung von bis zu fünf therapeutischen Krebs-Impfstoffen, die auf CureVacs Messenger-RNA-Technologie basieren.

Laut Vereinbarung erhält CureVac eine Vorabzahlung über 50 Millionen Dollar. Außerdem erwirbt Lilly für 45 Millionen Dollar Anteile an dem Unternehmen.

Sollten alle fünf intendierten Kandidaten den Markt erreichen, stehen CureVac den Angaben zufolge bis zu 1,7 Milliarden Dollar Meilensteingebühren zu. Außerdem erhält CureVac die Option, in Deutschland Produkte mitzuvertreiben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Allianz (1125)
Krankheiten
Krebs (5227)
Personen
Eli Lilly (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »