Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Platow Empfehlung

Rücksetzer im Salzgeschäft bietet Einstiegschance

Der Bergbaukonzern K+S kann den Kapitalmarkt derzeit nur selten überzeugen. Das war bereits so, bevor CEO Burkhard Lohr vor Monatsfrist seine neue Konzernstrategie vorstellte und wiederholte sich nun zur Vorlage der dritten Quartalszahlen dieses Jahres. Dabei konnte der Konzern mit einem EBIT von zwölf Millionen Euro ergebnisseitig die Analystenerwartungen sogar übertreffen. Das war allerdings in erster Linie Gewinnen aus Währungsabsicherungsgeschäften zu verdanken. Demgegenüber nahm der Umsatz um sechs Prozent auf 727 Millionen Euro zu und blieb damit klar hinter dem Marktkonsens von rund 790 Millionen Euro zurück. Was vor allem am schwachen Salzgeschäft in Nordamerika lag. Lohr hat dennoch die Jahresziele für 2017 bekräftigt. Er rechnet weiterhin mit bis zu 3,8 Milliarden Euro Umsatz. Beim EBIT reicht Lohrs Zielkorridor von 260 Millionen bis 360 Millionen Euro. Da die Bestätigung zu einem Zeitpunkt geschieht, zu dem schon die deutlich umsatzstärkere Hälfte des vierten Quartals hinter uns liegt, ist davon auszugehen, dass das Schlussquartal gute Werte bringen wird. Anleger können den jüngsten Rücksetzer zum Einstieg nutzen – Stopp bei 16,50 Euro.

Chance:***

Risiko:**

ISIN: DE000KSAG888

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »