Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Pharmaforschung

Grünenthal sucht nach dual wirkenden Analgetika

AACHEN. Ein Forschungskonsortium unter Leitung des Pharmaunternehmens Grünenthal erhält zwei Millionen Euro aus Fördermitteln des Landes NRW und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Dem Verbund gehören außerdem das Chemieunternehmen Taros sowie das Forschungszentrum Jülich an. Gewährt wurde das Geld für das Projekt mit dem Titel "Entwicklung von PET-Liganden zum Nachweis von dualen Mechanismen neuer Analgetika". Diese Arbeit könnte den Weg zu neuartigen Schmerzmitteln mit einem dualen Wirkmechanismus ebnen, heißt es in einer Mitteilung Grünenthals. Von solchen Wirkstoffen erhoffe man sich, bisher nicht behandelbare Schmerzen besser bekämpfen zu können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »