Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Pharmaforschung

Grünenthal sucht nach dual wirkenden Analgetika

AACHEN. Ein Forschungskonsortium unter Leitung des Pharmaunternehmens Grünenthal erhält zwei Millionen Euro aus Fördermitteln des Landes NRW und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Dem Verbund gehören außerdem das Chemieunternehmen Taros sowie das Forschungszentrum Jülich an. Gewährt wurde das Geld für das Projekt mit dem Titel "Entwicklung von PET-Liganden zum Nachweis von dualen Mechanismen neuer Analgetika". Diese Arbeit könnte den Weg zu neuartigen Schmerzmitteln mit einem dualen Wirkmechanismus ebnen, heißt es in einer Mitteilung Grünenthals. Von solchen Wirkstoffen erhoffe man sich, bisher nicht behandelbare Schmerzen besser bekämpfen zu können. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »