Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Pharmaforschung

Grünenthal sucht nach dual wirkenden Analgetika

AACHEN. Ein Forschungskonsortium unter Leitung des Pharmaunternehmens Grünenthal erhält zwei Millionen Euro aus Fördermitteln des Landes NRW und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Dem Verbund gehören außerdem das Chemieunternehmen Taros sowie das Forschungszentrum Jülich an. Gewährt wurde das Geld für das Projekt mit dem Titel "Entwicklung von PET-Liganden zum Nachweis von dualen Mechanismen neuer Analgetika". Diese Arbeit könnte den Weg zu neuartigen Schmerzmitteln mit einem dualen Wirkmechanismus ebnen, heißt es in einer Mitteilung Grünenthals. Von solchen Wirkstoffen erhoffe man sich, bisher nicht behandelbare Schmerzen besser bekämpfen zu können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »