Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

Kooperation

Roche und Boehringer arbeiten an IBD-Kandidaten

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim will zusammen mit dem Schweizer Roche-Konzern neue orale Wirkstoffe auf Basis der LNA-Technologie (Locked Nucleic Acid, Nukleinsäureverbrückung) gegen chronisch entzündliche Darmerkrankungen (IBD) entwickeln. Wie es in einer Mitteilung Boehringers heißt, wird die LNA-Technologie von Roche in die Kooperation eingebracht.

Finanzielle Details der Allianz wurden nicht mitgeteilt. Auch Angaben darüber, ob es bereits klinisch relevante Lead-Kandidaten gibt, wurden nicht gemacht. Es heißt lediglich, die Kosten der klinischen Produktentwicklung würden ebenso zwischen den Partnern geteilt wie im Erfolgsfall die Verantwortung für die Vermarktung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »