Ärzte Zeitung online, 22.05.2018

Berlin

Hauptstadt ist Tüftlerbiotop für Mediziner und Ingenieure

Berlin setzt auf interdisziplinäre Forschung für künftige Diagnose- und Therapiestrategien.

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité und die TU Berlin wollen künftig verstärkt an der Schnittstelle von Medizin und Ingenieurwissenschaften forschen. Dazu ist ein neues gemeinsames Gebäude in der Nähe des Charité Campus Virchow Klinikum geplant.

Zur Finanzierung der 34 Millionen Euro Baukosten hat der Wissenschaftsrat eine Förderung empfohlen. Geplant ist eine Finanzierung durch den Bund und das Land Berlin im Rahmen des Programms für Forschungsbauten an Hochschulen.

Der Forschungsbau "Der Simulierte Mensch" (Si-M) soll 2023 fertig sein und das Kernstück eines neuen Campus für Biotechnologie und Biomedizin bilden. In dem Gebäude mit rund 2700 Quadratmetern Nutzfläche sollen Mediziner mit Naturwissenschaftlern und Ingenieuren verschiedener Fachbereiche zusammenarbeiten.

Sie sollen unter anderem die Funktionen menschlicher Zellen und Gewebe mit neuen Technologien wie hochauflösenden Analysen einzelner Zellen, Kultivierungen von Geweben in Organ-on-a-Chip-Systemen oder Methoden des 3D-Bioprintings analysieren. Onkologische, immunologische und regenerative Forschung stehen im Zentrum.

"Wir sind davon überzeugt, mit dem Forschungsbau und dem gemeinsamen Arbeiten unter einem Dach einen entscheidenden Beitrag für die Medizin des 21. Jahrhunderts zu leisten", ließ Charité-Dekan Professor Axel Radlach Pries verlauten. Er sei überzeugt, dass das neue Forschungsgebäude nicht nur einen wichtigen Beitrag zu neuen Diagnose- und Therapie-Strategien leiste, sondern auch zur Reduzierung von Tierexperimenten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »