Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

Geschäftsbericht

Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH verfehlt die Umsatz-Milliarde nur noch knapp

HEIDELBERG. Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH ist im Geschäftsjahr 2017 deutlich gewachsen. Der Umsatz sei um 6,6 Prozent auf 968,4 Millionen Euro gewachsen, so eine Mitteilung der SRH zur Vorlage des Geschäftsberichts 2017 am Montagnachmittag. Zu dieser Steigerung hätten organisches Wachstum wie auch Akquisitionen beigetragen.

In Baden-Württemberg hatte die SRH die Ruland Kliniken übernommen, die nun SRH Gesundheitszentren Nordschwarzwald heißen. Damit zähle die SRH mittlerweile zu den größten Anbietern medizinischer Rehabilitation in Süddeutschland. Weitere Akquisitionen: Die SRH Berufliche Rehabilitation habe die fit for work GmbH aus Offenburg übernommen, und die SRH Fachschulen hätten durch die Übernahme einer Berufsfachschule den Markteintritt in Niedersachsen vollzogen.

Die Anzahl der Mitarbeiter sei erneut deutlich gestiegen. 13.277 Menschen seien bei SRH beschäftigt, 705 mehr als im Vorjahr. Alle drei Geschäftsfelder haben laut Geschäftsbericht ihren Umsatz gesteigert. Einen Zuwachs um 4,3 Prozent auf 673,3 Millionen Euro verzeichnen die SRH Kliniken, die größte Sparte der Gruppe.

In den Bildungsunternehmen hat sich der Umsatz um 8,3 Prozent auf 183,6 Millionen Euro verbessert, in den SRH Hochschulen gab es sogar ein Plus von 29,6 Prozent auf 89,3 Millionen Euro. Die Bilanzsumme habe um 1,2 Prozent auf 1,1438 Milliarden Euro zugenommen. Das Eigenkapital sei auf 693,4 Millionen Euro gestiegen, dies entspreche einer Eigenkapitalquote von 60,6 Prozent. SRH habe 82,4 Millionen Euro investiert, insbesondere in Neubauten, Modernisierungen und innovative Angebote. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »