Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Unternehmen

Millionenhilfe für MERS-Vakzine

DESSAU. Der Dessauer Hersteller IDT Biologika erhält für die Entwicklung eines MERS-CoV-Impfstoffs Gelder von der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Die in öffentlich-privater Partnerschaft geführte Organisation werde die Arbeiten zunächst mit 15,7 Millionen Dollar unterstützen, heißt es. Darüber hinaus gebe es die Option auf weitere 20 Millionen Dollar Förderung.

Das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) wird von Dromedaren auf Menschen übertragen. Seit 2012 seien 2229 Fälle in 27 Ländern aufgetreten, 35 Prozent der gemeldeten Patienten seien gestorben. Mit einem ersten MERS-Impfstoff-Kandidaten würden bereits klinische Tests gemacht, berichtet IDT. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »