Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Unternehmen

Millionenhilfe für MERS-Vakzine

DESSAU. Der Dessauer Hersteller IDT Biologika erhält für die Entwicklung eines MERS-CoV-Impfstoffs Gelder von der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Die in öffentlich-privater Partnerschaft geführte Organisation werde die Arbeiten zunächst mit 15,7 Millionen Dollar unterstützen, heißt es. Darüber hinaus gebe es die Option auf weitere 20 Millionen Dollar Förderung.

Das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) wird von Dromedaren auf Menschen übertragen. Seit 2012 seien 2229 Fälle in 27 Ländern aufgetreten, 35 Prozent der gemeldeten Patienten seien gestorben. Mit einem ersten MERS-Impfstoff-Kandidaten würden bereits klinische Tests gemacht, berichtet IDT. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »