Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Unternehmen

Millionenhilfe für MERS-Vakzine

DESSAU. Der Dessauer Hersteller IDT Biologika erhält für die Entwicklung eines MERS-CoV-Impfstoffs Gelder von der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Die in öffentlich-privater Partnerschaft geführte Organisation werde die Arbeiten zunächst mit 15,7 Millionen Dollar unterstützen, heißt es. Darüber hinaus gebe es die Option auf weitere 20 Millionen Dollar Förderung.

Das Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) wird von Dromedaren auf Menschen übertragen. Seit 2012 seien 2229 Fälle in 27 Ländern aufgetreten, 35 Prozent der gemeldeten Patienten seien gestorben. Mit einem ersten MERS-Impfstoff-Kandidaten würden bereits klinische Tests gemacht, berichtet IDT. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »