Ärzte Zeitung online, 06.02.2019

Jahresbilanz

GlaxoSmithKline rechnet 2019 mit weniger Gewinn

LONDON. Geringere Restrukturierungskosten und Abschreibungen sowie ein positiver Effekt aus der US-Steuerreform haben GlaxoSmithKline 2018 ein kräftiges Gewinnwachstum nach Steuern um 87 Prozent auf vier Milliarden Pfund beschert. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 31 Milliarden Pfund (35,3 Mrd. Euro).

2019 wird der Gewinn jedoch deutlich zurückgehen: Pro Aktie um -5,0 bis -9,0 Prozent, wie bei der Bilanzvorlage am Mittwoch prognostiziert wurde.

Ursache dafür sei auch die kürzlich erfolgte erste US- Zulassung eines Advair®-Generikums (Fluticason/Sameterol) in der gleichen Darreichungstechnik („Diskus“), wie sie das Original hat. Advair® war 2018 mit 2,4 Milliarden Pfund Umsatz trotz schon älteren Patentablaufszweitgrößtes GSK-Produkt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »