Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Forschung und Entwicklung

2017 erstmals über Zielquote

ESSEN. Noch nie wurde in Deutschland so viel geforscht und entwickelt wie im Jahr 2017. Insgesamt gaben die Unternehmen nach einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Deutschen Stifterverbandes 69 Milliarden Euro für ihre Forschung und Entwicklung (F&E) aus.

Der Anteil der F&E-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung habe 2017 bei 3,03 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gelegen – somit erreichten Staat und Wirtschaft erstmals deutlich das Ziel der Bundesregierung, das bei einer F&E-Quote von 3 Prozent des BIP liegt. In der Pharmaindustrie dominiere bei F&E die Präzisionsmedizin. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »