Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Forschung und Entwicklung

2017 erstmals über Zielquote

ESSEN. Noch nie wurde in Deutschland so viel geforscht und entwickelt wie im Jahr 2017. Insgesamt gaben die Unternehmen nach einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Deutschen Stifterverbandes 69 Milliarden Euro für ihre Forschung und Entwicklung (F&E) aus.

Der Anteil der F&E-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung habe 2017 bei 3,03 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gelegen – somit erreichten Staat und Wirtschaft erstmals deutlich das Ziel der Bundesregierung, das bei einer F&E-Quote von 3 Prozent des BIP liegt. In der Pharmaindustrie dominiere bei F&E die Präzisionsmedizin. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallsanitäter sollen spritzen dürfen

Invasive, lebensrettende Maßnahmen sollen künftig auch Notfallsanitäter durchführen dürfen, planen die Bundesländer. Ärztliche Verbände sind erbost. mehr »

Vom Zauber der Berührung

Das Stiefkind der Sinnesforschung: Obwohl der Tastsinn unser wichtigster Sinn ist, erforschen ihn nur wenige Forscher. Ein Einblick, wie Ärzte beispielsweise mit dem Taucheranzug Anorexie angehen. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Minister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »