Forschung und Entwicklung

2017 erstmals über Zielquote

Veröffentlicht:

ESSEN. Noch nie wurde in Deutschland so viel geforscht und entwickelt wie im Jahr 2017. Insgesamt gaben die Unternehmen nach einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Deutschen Stifterverbandes 69 Milliarden Euro für ihre Forschung und Entwicklung (F&E) aus.

Der Anteil der F&E-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung habe 2017 bei 3,03 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gelegen – somit erreichten Staat und Wirtschaft erstmals deutlich das Ziel der Bundesregierung, das bei einer F&E-Quote von 3 Prozent des BIP liegt. In der Pharmaindustrie dominiere bei F&E die Präzisionsmedizin. (maw)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

Debeka und Co wollen Leistungen gemeinsam einkaufen

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren