Forschung und Entwicklung

2017 erstmals über Zielquote

Veröffentlicht: 15.05.2019, 09:00 Uhr

ESSEN. Noch nie wurde in Deutschland so viel geforscht und entwickelt wie im Jahr 2017. Insgesamt gaben die Unternehmen nach einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Deutschen Stifterverbandes 69 Milliarden Euro für ihre Forschung und Entwicklung (F&E) aus.

Der Anteil der F&E-Ausgaben an der gesamtwirtschaftlichen Leistung habe 2017 bei 3,03 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) gelegen – somit erreichten Staat und Wirtschaft erstmals deutlich das Ziel der Bundesregierung, das bei einer F&E-Quote von 3 Prozent des BIP liegt. In der Pharmaindustrie dominiere bei F&E die Präzisionsmedizin. (maw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Drägerwerk stapelt 2020 wieder tief

EuGH-Generalanwalt

Pharma-Vergleich kann wettbewerbswidrig sein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen
Update

MB-Umfrage

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Influenza-Saison

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden