Ärzte Zeitung online, 13.06.2019

Tuberkulose

Evotec forscht im Auftrag der Gates-Stiftung

HAMBURG. Der Hamburger Wirkstoffentwickler Evotec erhält von der Bill & Melinda Gates Stiftung 23,8 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro), um wirksamere Behandlungsansätze gegen Tuberkulose zu finden, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt.

Die Partnerschaft sei zunächst auf fünf Jahre angelegt. In dieser Zeit solle Evotec präklinische Daten sammeln, um neue Wirkstoffkombinationen zur TB-Therapie auszuwählen, die dann in klinischen Studien weiterzuentwickeln wären.

Ziel sei ein neues Behandlungsregime, das „sicherer, schneller und wirksamer“ als die derzeitige Standardbehandlung sei. Die dauere mindestens sechs Monate , bei resistenten Erregerformen aber noch deutlich länger. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »