Ärzte Zeitung online, 18.06.2019

Lebensmittelsicherheit

Richtwerte für Mineralöle in Lebensmitteln

Für die MOH-Konzentration in Lebensmitteln gibt es erstmals einheitliche Orientierungswerte.

BERLIN. Die Grundbelastung von Lebensmitteln mit Mineralölkohlenwasserstoffen (MOH) besorgt Verbraucher und Lebensmittelwirtschaft. Die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder sowie der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) haben dazu jetzt erstmals Orientierungswerte veröffentlicht.

Gesetzliche Grenzwerte gibt es nicht. Die Orientierungswerte dienen als Beurteilungsgrundlage und sollen Ausgangspunkt sein für Minimierungsstrategien. Aufgrund einer umweltbedingten Grundbelastung könne es aber keine Nulltoleranz geben, so Dr. Sieglinde Stähle vom BLL in einer Mitteilung.

„Aus heutiger gesundheitlicher Sicht ist dies aber auch nicht erforderlich.“ Die Lebensmittelwirtschaft arbeite dennoch an Lösungen, die Abgabe von Mineralölen an Lebensmittel durch etwa Verpackungsmaterialien zu minimieren. Nach Angaben des BLL liegen Orientierungswerte vor für Pflanzliche Öle, Brot und Kleingebäck, Feine Backwaren, Getreideerzeugnisse und getreidebasierte Produkte, Cerealien sowie Süßwaren, Schokolade und kakaobasierte Süßwaren. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »