Ärzte Zeitung online, 05.08.2019

Nordrhein-Westfalen

Land stellt 19 Millionen Euro für Gesundheitsprojekte bereit

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalen stellt knapp 19 Millionen Euro für Digitalisierungsprojekte im Gesundheitswesen zur Verfügung. Die Mittel – 6,5 Millionen Euro vom Land und 12,2 Millionen Euro von der Europäischen Union – gehen an zwölf Projekte, die sich im Leitmarktwettbewerb „Gesundheit.NRW“ durchgesetzt haben. Nach Angaben der Staatskanzlei in Düsseldorf liegt der Fokus auf der Förderung neuer Vorhaben, innovativer Dienstleistungen und digitaler Prozesse in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

„Dazu zählen flexible, bedarfsgerechte und arbeitsteilige Dienstleistungsstrukturen zwischen Krankenhäusern sowie zwischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen“, heißt es. Zu den Förderprojekten gehören etwa die Plattform „Telemedizin.NRW“ der Uniklinik Aachen, das Arzneimittelkonto NRW Plus der Compugroup zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polypharmazie und das System IGobSIS-pro der Uniklinik Düsseldorf zur Versorgung von Gewaltopfern. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »