Ärzte Zeitung online, 03.09.2019

Opioidkrise

Bundesstaaten kritisieren Purdue-Deal

NEW YORK. Die Verhandlungen zwischen US-Behörden und Purdue Pharma sowie der Eigentümerfamilie Sackler zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wegen der Vermarktung des Schmerzmittels Oxycontin® stoßen auf Kritik.

Wie der Branchendienst „Fierce Pharma“ berichtet, sind Justizvertreter unter anderem der Bundesstaaten New York, Connecticut und Massachusetts der Ansicht, dass die Familie mit drei Milliarden Dollar angesichts deren geschätzten Vermögens von 14 Milliarden stärker zur Kasse gebeten werden müsste. Unzufrieden seien die Anwälte aber auch damit, dass Entschädigungsleistungen des Unternehmens durch künftige Produktverkäufe einschließlich des umstrittenen Oxycontin® bestritten werden sollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »