Ärzte Zeitung online, 11.09.2019

Merck

MS-Kandidat Evobrutinib in Phase III

DARMSTADT. Die Merck KGaA kündigt den Start zweier globaler, zulassungsrelevanter Phase-III-Studien („EVOLUTION RMS 1 und 2“) mit seinem Brutontyrosinkinase-Hemmer Evobrutinib an.

Der orale Kandidat gegen schubförmige MS biete „möglicherweise einen neuartigen, dualen Wirkmechanismus, der neben den B-Zellen auch auf die myeloischen Zellen abzuzielen scheint“, heißt es in einer Mitteilung.

Evobrutinib stamme aus Mercks eigenen Labors. In die beiden Studien sollen insgesamt 1900 Patienten aufgenommen werden; die Rekrutierung sei bereits angelaufen. Das Studienende ist für Juni 2023 geplant.

Evobrutinib wird von Merck auch in gegen rheumatoide Arthritis und systemischen Lupus erythematodes geprüft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »