Ärzte Zeitung online, 11.09.2019

Merck

MS-Kandidat Evobrutinib in Phase III

DARMSTADT. Die Merck KGaA kündigt den Start zweier globaler, zulassungsrelevanter Phase-III-Studien („EVOLUTION RMS 1 und 2“) mit seinem Brutontyrosinkinase-Hemmer Evobrutinib an.

Der orale Kandidat gegen schubförmige MS biete „möglicherweise einen neuartigen, dualen Wirkmechanismus, der neben den B-Zellen auch auf die myeloischen Zellen abzuzielen scheint“, heißt es in einer Mitteilung.

Evobrutinib stamme aus Mercks eigenen Labors. In die beiden Studien sollen insgesamt 1900 Patienten aufgenommen werden; die Rekrutierung sei bereits angelaufen. Das Studienende ist für Juni 2023 geplant.

Evobrutinib wird von Merck auch in gegen rheumatoide Arthritis und systemischen Lupus erythematodes geprüft. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »