Ärzte Zeitung online, 06.10.2017

Versicherungstipp

Die richtige Absicherung fürs Betongold

Immobilien stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Die Niedrigzinsphase sorgt für günstige Finanzierungsbedingungen – und in den richtigen Lagen können sie höhere Renditen als Tages- oder Festgeld erzielen. Käufer sollten aber auch die Risiken im Blick haben.

WIESLOCH. Kapitalanlagen in Betongold sind auf indirektem und direktem Weg möglich: breiter gestreut, etwa über Immobilienfonds – oder mit eigenen Immobilien, die dann vermietet werden können. Wer einen guten Riecher für Lagen mit Zukunftsperspektiven hat, kann mit dem Kauf eigener Objekte eine attraktive Rendite erzielen. Allerdings bestehen in diesem Fall auch gewisse Risiken, etwa die Auswahl der Mieter oder die wirtschaftliche Entwicklung im Umfeld erworbener Wohnungen. Daher ist im Vorfeld eines Immobilienerwerbs die genaue Prüfung von Lage, Objekt etc. wichtig. Auch zu überlegen ist, ob man die Verwaltung des gekauften Objekts selbst übernehmen möchte.

"Viele Eigentümer wollen auch Risiken für das Objekt ebenfalls optimal abgesichert wissen", so Michael Schwarz, Leiter Sachversicherungen beim Finanzdienstleister MLP. Folgende Versicherungen seien für sie zu empfehlen:

- Wohngebäudeversicherung: Sie gehöre zum absoluten Basisschutz, sagt der Versicherungsexperte. Abgedeckt seien Schäden an der Immobilie selbst, unter anderem nach einem Brand oder Sturm.

- Elementarschadenversicherung: Sie sichert die Immobilie gegen Folgen extremer Wetterphänomene wie Starkregen oder Tornados ab. In Wohnanlagen entscheiden Eigentümergemeinschaften darüber, welche Versicherungen abzuschließen sind.

- Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung: Der Haftpflichtschutz greift z.B. dann, wenn sich ein Hausbesucher bei Reparaturarbeiten an der Treppe verletzt.

- Vermieter-Rechtsschutz: Die Rechtsschutzversicherung sollte auf jeden Fall auch Streitigkeiten mit Mietern abdecken. Sonst können gerade Probleme mit Mietnomaden richtig ins Geld gehen.

- Lebensversicherung: Ist für die Immobilie ein Kredit aufgenommen, kann eine Lebensversicherung in Höhe des Kredits die Hinterbliebenen im Todesfall absichern. (ger)

Der Beitrag ist in Kooperation mit dem Finanzdienstleister MLP entstanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »