Ärzte Zeitung online, 10.04.2019

PKV

Debeka meldet Trend zur ambulanten Op

KOBLENZ. Die Debeka registriert eine Zunahme der ambulanten Operationen, während stationäre Eingriffe zurückgehen. Das wird deutlich am Beispiel der Entfernung von Krampfadern. Der größte private Krankenversicherer hat für eine aktuelle Analyse die Daten seiner rund 2,4 Millionen Vollversicherten unter die Lupe genommen.

Danach haben bei der Debeka Krampfader-Op von 2010 bis 2017 um 30 Prozent zugenommen. Während die Anzahl der stationären Eingriffe zu diesem Zweck im Berichtszeitraum um 26 Prozent zurückgingen, legten ambulante Op um 78 Prozent zu.

Genaue Angaben zur Gesamtverschiebung des Leistungsgeschehens weg von den Krankenhäusern hin zu den Praxen kann der Versicherer nicht machen. Klar ist aber, dass es seine deutliche Verschiebung gibt.

Um wie viel günstiger ambulante Eingriffe für den Versicherer sein können, zeigt sich am Beispiel der Versorgung von Leistenbrüchen. Hier zahlt die Debeka für ihre Kunden im Krankenhaus inklusive Chefarztbehandlung rund 3700 Euro. Beim niedergelassenen Arzt kostet sie die Behandlung im Schnitt 1100 Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »