Ärzte Zeitung online, 05.09.2019

Kommentar zu Vitality-Tarifen

Transparenz mit Hindernissen

Die Prämienkalkulation auf Basis des Gesundheitsbewusstseins der Kunden ist für die privaten Krankenversicherer diffizil.

Von Ilse Schlingensiepen

171a0203_8363435-P.jpg

Schreiben Sie der Autorin: wi@springer.com

In der Autoversicherung werden Telematik-Tarife immer populärer: Wer seinen Fahrstil messen lässt und sicher fährt, wird mit niedrigeren Prämien belohnt. Einen ähnlichen Weg geht die Generali mit ihren Vitality-Tarifen, mit denen sie gesundheitsbewusstes Verhalten fördert. Kunden, die ihren Lebensstil ändern und Gesundheitsziele erreichen, werden mit Prämien und Rabatten belohnt.

Dem Start mit der Risikolebens- und der Berufsunfähigkeitsversicherung sollte schon bald die private Krankenversicherung folgen. Daraus wird erst einmal nichts. Die Tatsache, dass jemand häufig joggt oder sich gesund ernährt, lässt sich schwer in einen Vollversicherungstarif einkalkulieren – nicht zuletzt, weil die langfristigen Folgen und Kosten schwer abzuschätzen sind. Während ein Autoversicherer einen Tarif wieder vom Markt nehmen kann, wenn die Kalkulation nicht aufgeht, ist das in der Krankenversicherung nicht möglich.

Auch wenn es zunächst keinen Vitality-Tarif gibt, hält die Generali am Ziel fest, auch in der Krankenversicherung gesundheitsbewusstes Verhalten zu belohnen. Damit steht sie nicht allein, wie die Axa Kranken mit ihrem ActiveMe-Angebot zeigt. Hier könnte ein ähnlicher Trend entstehen wie bei den TelematikTarifen in der Kfz-Versicherung.

Lesen Sie dazu auch:
Vitality-Tarif: Generali lässt von strittigem PKV-Modell ab

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »