Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Fusion

Shire und Baxalta avancieren zu Biopharma-Platzhirsch

DUBLIN/BANNOCKBLUM. Die beiden biopharmazeutischen Unternehmen Shire und Baxalta wollen fusionieren.

Das Ziel ist nach Unternehmensangaben, bis zum Jahr 2020 jährliche Umsätze von 20 Milliarden US-Dollar zu generieren.

Mit dem Zusammenschluss entstehe der weltweit größte biopharmazeutische Anbieter für seltene Krankheiten - sowohl im Hinblick auf den Umsatz als auch auf die Pipeline-Tiefe. Zudem sollen dann mehr als 100 Märkte weltweit abgedeckt werden.

Die Übernahmekosten belaufen sich nach Unternehmensangaben auf rund 32 Milliarden US-Dollar (rund 29 Milliarden Euro). Die Transaktion soll bis Mitte des laufenden Jahres abgeschlossen sein, hoffen die beiden Unternehmen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »