Kongress, 29.04.2014

DGIM

App "Leitlinien Innere Medizin" ergänzt

WIESBADEN. Die DGIM stellt neue Leitlinien in der App bereit. Die App "Mobile Leitlinien Innere Medizin" umfasste bisher die Leitlinien zu Venenthrombose und Lungenembolie. Bis zu zehn weitere Leitlinien werden nun ergänzt, darunter: Chronische Pankreatitis, Nosokomiale Pneumonie, Chronische Obstipationen, Lungen-Ca und RA.

Interaktive Elemente erleichtern die leitliniengerechte Diagnose und Therapie im Alltag. Mittels Entscheidungsbäumen fragt die App Symptome und Diagnoseparameter ab und führt die Nutzer je nach Antwort unmittelbar zu den leitliniengerechten Therapiemaßnahmen und Medikationen, teilt die DGIM mit.

Die Diagnosepfade seien logisch und übersichtlich aufgebaut, so dass Ärzte sie auch am Krankenbett oder im Patientengespräch nutzen können. Die sogenannten Entscheidungsbäume gehen über den reinen Leitlinientext hinaus.

Die Leitlinien sind auch ohne Internetverbindung verfügbar. Die Inhalte sind innerhalb der medizinischen Fachgesellschaften und Verbände abgestimmt.

Die neuen Anwendungen stehen sowohl für iPhone und iPad als auch Android zur Verfügung. Die App ist für DGIM-Mitglieder exklusiv und kostenlos im App-Store verfügbar, teilt die DGIM mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »