Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Datenschutz

Gesundheits-Apps im Visier der Verbraucherschützer

BERLIN. "Für Gesundheits-Apps müssen Informationspflichten der Hersteller zu Inhalt, Funktionalität und Datenschutz eingeführt werden, damit Verbraucherinnen und Verbraucher gute und sichere Angebote erkennen können" - mit dieser Forderung reagiert Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) auf die Vorlage der Studie "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps - CHARISMHA" der Medizinischen Hochschule Hannover im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Studie offenbare großen Handlungsbedarf bei medizinischen Apps, da die Qualität der Angebote, der Nutzen für Verbraucher und der Datenschutz große Baustellen seien, so der vzbv. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »