Ärzte Zeitung online, 12.04.2017

Digital Health

Mediplan-App soll Adhärenz stärken

NEU-ISENBURG.Das Smartphone als Gedächtnisstütze für die Medikamenteneinnahme: Die seit Kurzem erhältliche MediPlan App soll automatisch Erinnerungen nach Angaben des Arztes erstellen und die Adhärenz der Patienten stärken. Damit ergänzt die mobile Anwendung nach Einschätzung der Medizinische Medien Informations GmbH (MMI) den geltenden Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP).

Die kostenfreie und werbefreie App übernehme den Plan direkt ins Smartphone. Laut dem Entwickler MMI wird dafür der auf dem BMP aufgebrachte Code über die eingebaute Kamera von Smartphone und Tablet-Pc eingelesen. Im Notfall hätten Ersthelfer außerdem einen schnellen Überblick über kritische Präparate und könnten Medikationsfehler dank der Informationen auf dem Handy vermeiden.

Die Anwendung ist nicht allein für einen einzigen Nutzer ausgelegt erklärt Marc Oberkirch, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei MMI,: "Sie kann Pläne von mehreren Personen verwalten und bietet so Familien die Möglichkeit, die gesamte Medikation an einem Ort zu speichern." Auf diese Weise könnten Angehörige bei der korrekten Einnahme von Arznei unterstützt werden, heißt es. (mh)

Die App gibt es im Google Play Store unter tinyurl.com/ley2jsq und bei iTunes unter tinyurl.com/maeu7q2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »