Digital Health

Mediplan-App soll Adhärenz stärken

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG.Das Smartphone als Gedächtnisstütze für die Medikamenteneinnahme: Die seit Kurzem erhältliche MediPlan App soll automatisch Erinnerungen nach Angaben des Arztes erstellen und die Adhärenz der Patienten stärken. Damit ergänzt die mobile Anwendung nach Einschätzung der Medizinische Medien Informations GmbH (MMI) den geltenden Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP).

Die kostenfreie und werbefreie App übernehme den Plan direkt ins Smartphone. Laut dem Entwickler MMI wird dafür der auf dem BMP aufgebrachte Code über die eingebaute Kamera von Smartphone und Tablet-Pc eingelesen. Im Notfall hätten Ersthelfer außerdem einen schnellen Überblick über kritische Präparate und könnten Medikationsfehler dank der Informationen auf dem Handy vermeiden.

Die Anwendung ist nicht allein für einen einzigen Nutzer ausgelegt erklärt Marc Oberkirch, Bereichsleiter Marketing und Vertrieb bei MMI,: "Sie kann Pläne von mehreren Personen verwalten und bietet so Familien die Möglichkeit, die gesamte Medikation an einem Ort zu speichern." Auf diese Weise könnten Angehörige bei der korrekten Einnahme von Arznei unterstützt werden, heißt es. (mh)

Die App gibt es im Google Play Store unter tinyurl.com/ley2jsq und bei iTunes unter tinyurl.com/maeu7q2

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen