Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Der Fitness-Coach für die Tasche geht in Neuauflage

NEU-ISENBURG (eb). Im Oktober kommt die zweite Generation des telemedizinfähigen Energie-Bilanz-Coachs AiperMotion auf den Markt. Wie der Hersteller, der Medizintechnologie-Anbieter Aipermon, meldet, soll das Gerät in der Version 500 noch benutzerfreundlicher und kleiner werden.

Der AiperMotion ermöglicht die ganztägige Messung des Energieverbrauchs bei körperlicher Aktivität. Die Messung basiert auf dem dreidimensionalen Aktivitätssensor im Gerät. Bei der neuen Version erhält der Nutzer das Feedback zu seiner Energiebilanz nun durch visuelle Symbole auf dem Farbdisplay.

So soll ein schlanker König etwa anspornen, weiter in Bewegung zu bleiben. Wenn der Dickbauch erscheine, sei die Energiebilanz aus dem Lot, so das Unternehmen. Ziel dieser Symbolik sei es, "mit einem Augenzwinkern langfristig zum Durchhalten zu motivieren". Für besondere Bewegungsleistungen würden daher auch Sterne, Pokale und Medaillen belohnen.

Entwickelt wurde der Coach in erster Linie für betreute Programme in der Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Prävention. Für telemedizinisch unterstützte Fernbetreuungsprogramme bietet das Unternehmen den AiperMotion 500 auch gleich mit der optionalen Software AiperMonitor an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »