Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Der Fitness-Coach für die Tasche geht in Neuauflage

NEU-ISENBURG (eb). Im Oktober kommt die zweite Generation des telemedizinfähigen Energie-Bilanz-Coachs AiperMotion auf den Markt. Wie der Hersteller, der Medizintechnologie-Anbieter Aipermon, meldet, soll das Gerät in der Version 500 noch benutzerfreundlicher und kleiner werden.

Der AiperMotion ermöglicht die ganztägige Messung des Energieverbrauchs bei körperlicher Aktivität. Die Messung basiert auf dem dreidimensionalen Aktivitätssensor im Gerät. Bei der neuen Version erhält der Nutzer das Feedback zu seiner Energiebilanz nun durch visuelle Symbole auf dem Farbdisplay.

So soll ein schlanker König etwa anspornen, weiter in Bewegung zu bleiben. Wenn der Dickbauch erscheine, sei die Energiebilanz aus dem Lot, so das Unternehmen. Ziel dieser Symbolik sei es, "mit einem Augenzwinkern langfristig zum Durchhalten zu motivieren". Für besondere Bewegungsleistungen würden daher auch Sterne, Pokale und Medaillen belohnen.

Entwickelt wurde der Coach in erster Linie für betreute Programme in der Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Prävention. Für telemedizinisch unterstützte Fernbetreuungsprogramme bietet das Unternehmen den AiperMotion 500 auch gleich mit der optionalen Software AiperMonitor an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »